In der Sportallee wird’s ruhiger!

Die Anwohner werden sich freuen:

In der Sportallee wird’s ruhiger!

Maria M. wohnt in der Nähe des Gersthofer Freibades und freut sich schon riesig. Sie hat erfahren, dass Freibad und Sportplatz hier verschwinden sollen und ein Neubau östlich des Lechs geplant ist.

Schon als die Diskussion 2019 “hohe Wellen” auslöste und sich der Gersthofer Stadtrat zur Sanierung entschlossen hatte, war der Vorstand des SPD-Ortsvereins dagegen. Einstimmig waren alle der Meinung, dass mit steigender Einwohnerzahl die Infrastruktur der Stadt entsprechend angepasst werden sollte. Die Anwohner der Sportallee, die sich neben dem vielen Lärm auch immer öfter über die zugeparkten Straßen beklagen mussten, sehen nun eine Perspektive, wie ihr Wohnviertel wieder lebenswerter werden könnte. Das Freibad Gersthofen war nicht nur durch ansässige Familien stark frequentiert. Auch viele Menschen aus dem Umfeld nutzen die schöne Einrichtung, die mit der Zeit im wahrsten Sinne des Wortes aus allen Nähten zu platzen drohte. Die Pandemie hat dazu beigetragen, dass die Besucher entsprechend zurückgegangen sind. Aber das ist kein Maßstab, es werden hoffentlich wieder bessere Zeiten kommen.

Sollte es so umgesetzt werden, wie Christian Miller in seinem Kommentar schreibt, werden die Anwohner des Wohnviertels „Sportallee“ noch viel Baulärm aushalten müssen. Aber das ist dann am Ende „nur“ eine Frage der Zeit.

Das neue Sportareal mit Freibad östlich des Lechs wird hoffentlich eine Größe haben, die für alle die nächsten 30 Jahre ausreichen wird: Für die Gersthofer, einschließlich ihrer neuen Bürger*innen, aber auch für die Besucher die nicht in Gersthofen wohnen. Es sollte in jedem Fall ein “Aushängeschild” werden.

[Artikel und Foto: Josef Pröll]