Familienstation Gersthofen: Gelebte Integrationsarbeit

„Nachfragen – dranbleiben…“, unter diesem Motto stand der Besuch der Bezirkstagskandidatin Janine Hendriks zusammen mit dem Landtagsabgeordneten Harald Güller bei der Gersthofer Familienstation.

Unter Integration wird hier nicht nur verstanden, Migranten in unseren Alltag und die hiesige Lebensform zu integrieren, sondern Integration ist auch an anderen Stellen ein Thema. Wenn beispielsweise durch Krankheit oder Tod das Lebensgefüge ins Wanken gerät, kann das Thema Integration jeden treffen.

Dafür eine Anlaufstelle zu haben, ist für viele Menschen wie ein Anker. Die Arbeit von Frau Karin Hoyer ist extrem vielfältig. Sie reicht von der Beratung in Erziehungsfragen über die Organisation von Elternbildungsangeboten bis hin zur Krisenintervention. Aber auch direkt an den Schulen ist die Familienstation aktiv. So gibt es mit den Schulsozialarbeitern der Grundschulen einen monatlichen Besprechungstermin. Dies ermöglicht eine Vernetzung in direkter Linie.

„Bedarfsorientiertes Arbeiten“ ist das Ziel, das sich Frau Hoyer selbst gesteckt hat. Zusammen mit einer Sonderpädagogin, die pro Woche zwei halbe Tage mitarbeitet, und einigen ehrenamtlichen Helfern wird an der Basis sehr wichtige Arbeit für die Gesellschaft geleistet. „Werbung machen müssen wir nicht, denn wir sind durchaus ausgelastet., Wwenn man natürlich mehr erreicht werden soll braucht es auch mehr Personal“, meint Frau Hoyer . Aauf die Frage, von Janine Hendriks, ob die Familienstation personell unterbesetzt sei.

Im Fall der Familienstation Gersthofen gibt es mehrere Geldgeber. Neben dem Landratsamt und, dem Fere Roger Kinderzentrum kommen Zuschüsse vom Land Bayern und zu einem nicht unerheblichen Teil als freiwillige Leistung von der Stadt Gersthofen. Die Geldgeber haben über die Finanzierung Einfluss auf den personellen Bestand. An dieser Stelle hakt der Landtagsabgeordnete Harald Güller ein, denn im Haushaltsausschuss ist die Finanzierung der Familienstützpunkte immer wieder auf der Tagesordnung. Die Familienstation in Gersthofen ist einer der vier im Lankreis Augsburg angesiedelten Familienstützpunkte. Frau Hoyer selbst ist mit der von der Familienstation Gersthofen geleisteten Arbeit zufrieden, das wird in dem Gespräch ganz deutlich.

Von der Familienstation organisiert wird unter anderem auch der alljährliche Wunschbaum. Dieser steht im Rathausvoyeur Rathausfoyer und ist sowohl bei den Spendern als auch bei den Beschenkten neben dem Weihnachtsessen für Bedürftige zu einer schönen vorweihnachtlichen Tradition geworden.
Da viele Aktionen aus Spenden finanziert werden, hatte die SPD statt eines Gastgeschenks eine Spende als Anerkennung für diese tolle und wichtige Arbeit dabei.

(Janine Hendriks)

Bild: (von links) SPD-Stadtrat Christian Miller, der Landtagsabgeordnete Harald Güller, die SPD-Ortsvereinsvorsitzende und Bezirkstagskandidatin Janine Hendriks

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.