Betriebsräte in Gersthofen

In vielen Betrieben unbekannt?

Betriebsräte in Gersthofen

Vergleichen wir das Leben in einer Kommune mit unseren Betrieben, wird deutlich: Im Gegensatz zu Kommunen gibt es nicht in jedem Betrieb eine gewählte Vertretung. Das hat für viele Beschäftigte gravierende Folgen: Jeder von uns verbringt im Durchschnitt 9 Stunden – also gut ein Drittel seines täglichen Lebens – an seinem Arbeitsplatz. Hier verdient er sein Geld. Zu welchen Bedingungen, sprich wie viel er für seine Arbeit erhält, ob er Überstunden vergütet bekommt, wie viel Freizeit oder Urlaub er hat, ob er seine Arbeit in Gleitzeit oder im Schichtbetrieb ableisten muss, wird zwischen Arbeitgeber und Mitarbeiter  vereinbart.

Im Regelfall hat der Arbeitgeber beim Aushandeln der Bedingungen die „besseren Karten“. Und genau hier kommt  der Betriebsrat ins Spiel. Der Betriebsrat verfügt per  Gesetz über einklagbare Rechte gegenüber dem  Arbeitgeber und kann für die Beschäftigten eine ganze Menge erreichen. Neben besseren Arbeitsbedingungen, gerechterer Bezahlung und Wahrung der Arbeitnehmerrechte hat er sogar bei Neueinstellungen und vor allem bei Kündigungen ein Wort mitzureden. In jedem Betrieb mit mindestens 5 Beschäftigten gibt es einen gesetzlichen Anspruch auf einen Betriebsrat.

Laut Statistischem Bundesamt besteht jedoch nur in 46% der Betriebe  und  Verwaltungen, die laut Betriebsverfassungsgesetz einen Betriebsrat haben könnten, ein Betriebsrat oder Personalrat. Besonders auffällig: Je prekärer die Arbeitsverhältnisse, z.B. Zeitarbeit oder Logistik, desto seltener  werden Betriebsräte  gewählt.  Gerade in den Unternehmen, in denen die schlechtesten Arbeitsbedingungen herrschen, sind die Beschäftigten damit am stärksten dem Willen des Unternehmers ausgeliefert. Das zu ändern  liegt an den Mitarbeitern. Setzen sie sich nicht aktiv für die Schaffung eines Betriebsrats ein, machen also von ihren gesetzlichen Rechten Gebrauch, ist es schwierig, etwas an den Arbeitsbedingungen zu ändern. Besteht ein Betriebsrat, werden die Betriebsräte alle vier Jahre neu gewählt. Diese Wahlen finden im Gegensatz zu anderen Wahlen nicht das Medienecho, das sie verdienen. Entgegen der viel  beklagten  „Wahlmüdigkeit“ und „Demokratieverdrossenheit“ ist die Beteiligung an den Betriebsratswahlen mit durchschnittlich 80 % deutlich höher als bei anderen Wahlen. Das lässt darauf schließen, dass Betriebsräte ein hohes Maß an Vertrauen bei ihren Kolleginnen und Kollegen  genießen  und   ihnen zugetraut wird, die Belange der Belegschaft zu vertreten.

Wie die BR-Wahl ausgegangen ist, z.B. im Industriepark Gersthofen, was ein Betriebsrat konkret macht, warum es auch für Unternehmer  vorteilhaft  ist, wenn ein Betriebsrat  im  Betrieb besteht, dazu mehr in der nächsten Ausgabe des „blickpunkt“

(Herbert Huber)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.